Der Taufpate

Aufgabe von Taufpaten

In der frühen Kirche war der Taufpate Bürge für die erwachsenen Täuflinge. Seine Aufgabe war es, den Taufbewerber in die Gemeinde einzuführen. 

Wird heute ein Kind getauft, dann sind die Taufpaten für die Eltern eine wichtige Unterstützung bei der christlichen Erziehung. Mindestens ein Taufpate bzw. eine Patin sind notwendig, häufig entscheiden sich die Eltern für zwei Paten.  

Die Taufpaten vertreten mit ihrer Bereitschaft die gesamte Gemeinde. Sie begleiten ihre Täuflinge idealerweise ein ganzes Leben lang, sind wichtige Ansprechpartner und verbringen möglichst viel Zeit miteinander – unabhängig von den offiziellen Anlässen wie Geburtstag, Weihnachten etc. . 

Konfessionsübergreifend kann auch ein katholischer Christ das Patenamt bei einer evangelischen Taufe übernehmen und umgekehrt.

Übrigens muss jeder, der ein Patenamt übernehmen möchte auch selbst getauft sein.